Unfassbar-Fassbar!

Ich könnte platzen vor Freude! Ich halte es tatsächlich in den Händen!  Mein erstes Golfbuch, welches ich zusammen mit meiner langjährigen Bekannten Ina Eltner, geschrieben habe. Es wurde mir heute von unserem Verlag BoD (Book on Demand) zugesandt.

Entstehung

Als mich Ina im Winter 2012 anschrieb, ob ich nicht an einem Golfbuch mitarbeiten wolle, traf Sie bei mir genau ins Schwarze. Schon lange reifte in mir der Wunsch, meine langjährigen Erfahrungen im Golfsport niederzuschreiben. Doch irgendwie wollte ich keines dieser (den Markt überflutenden) Technikbücher schreiben. Irgendwie sollte es etwas mit der Zusammenarbeit eines Trainers mit seinen Schülern/ Golfern sein. Aber wie es häufig so ist, ein jeder hat mal so eine fixe Idee, doch der Alltag lässt diese Idee immer wieder verblassen und es passiert nicht wirklich was….

Ina und ich telefonierten miteinander und vereinbarten einen gemeinsamen Termin um über das Buchprojekt zu sprechen. Sie offerierte mir Ihre Idee. Sie wollte aus Ihrer langjährigen Erfahrung als Business-Coach etwas über Persönlichkeits-Profile, angereichert mit ein paar Beispielen aus der Golfszene, schreiben. Dazu muss man wissen, dass Ina selbst sehr ordentlich Golf spielt und sich in dem Sport gut auskennt. Doch wollte Sie für den Golfbereich einen Profi an Ihrer Seite habe. Mir gefiel die Idee sehr gut, war es doch ein überschaubarer Bereich für meinen Anteil (etwa ¼) an dem Buch, welches ich zeitlich auch geregelt bekommen sollte. Damit ich über Ihren Bereich, der Persönlichkeits-Profile, etwas mehr Ahnung bekam, gab Sie mir einiges an Fachliteratur mit.

Die entscheidende Entdeckung!

Ich schrieb also meine ersten paar Seiten und sandte Sie Ina zu. Sie sagte das das alles toll sei was ich so schrieb, dass es sich aber nicht mit allen Persönlichkeits-Profilen decken würde. Ich müsste das dementsprechend etwas umschreiben. Ich sagte ihr, dass ich das aber nicht umschreiben könnte, weil das so vom Verband strikt vorgegeben ist.

Kurzum: wir merkten in unserer Diskussion relativ schnell, dass wir etwas Elementares entdeckt hatten! Es wurde uns klarer und klarer, dass die verschiedenen Persönlichkeits-Profile dafür verantwortlich waren, dass es für jeden Golfer zwangsläufig Engpässe im Golfsport geben musste! Denn in dem Kontext „Golf“, mit seinen vorgeschriebenen Regeln und Etiketten, muss sich jeder Beteiligte fügen. Das aber fällt je nach Persönlichkeits-Profil, Golfern mal schwerer oder mal leichter. Wir trafen uns zu einem 3-tägigen Brainstorming und danach war klar: wir schreiben kein Management Buch mit ein paar Golfanteilen, nein, wir schreiben ein Golfbuch mit den verschiedenen Persönlichkeits-Profilen! Und es war klar, dass wir beide dieses Buch niemals ohne den anderen schreiben könnten.

Lesen, schreiben, absprechen, verwerfen, neu schreiben, absprechen etc.

Was nun folgte war die intensivste, berufliche Zusammenarbeit mit einem Menschen, die ich in meinem bisherigen Leben je erlebt habe. Wir schrieben, jeder für sich, seine Textpassagen. Dann sandten wir sie uns gegenseitig zu. Dann besprachen wir es, überprüften es auf Standfestigkeit in der Golfpraxis, verwarfen es danach entweder ganz oder teilweise, schrieben neu, korrigierten es wieder, bis wir endlich zufrieden waren. Wenn ich jetzt so darüber nachdenke….unglaublich!

4 Jahre!

Ich hatte im Vorfeld keine, aber auch wirklich gar keine Ahnung, wie lange wir zeitlich für das Buch brauchen würden. Letztendlich wurden es 4 Jahre.

Selbstverständlich ist das Hauptargument für die lange Dauer der Buchentstehung darin begründet, dass Ina und ich noch hauptberuflich einen Job nachgingen. Da gab es zwangsläufig  immer wieder, durch unsere zeitlichen Beanspruchungen im Beruf, „Schreibpausen“. Doch in diesen Pausen hatte ein jeder von uns die Möglichkeit über das bisher geschriebene nachzudenken. Zudem wollten wir unbedingt sicherstellen, dass unsere Inhalte auch tatsächlich der Golfpraxis entsprachen. Und so habe ich vieles aus dem Buch (unwissentlich für meine Schüler) immer wieder ausprobiert und überprüft. Daher kann ich aus tiefsten Herzen sagen, dass unsere Inhalte den tatsächlichen Geschehnissen auf den Golfplätzen dieser Welt entsprechen. Es handelt sich in unserem Buch nicht nur um eine theoretische Sichtweise, sondern um eine ganz und gar Praktische! Daher sehe ich diese 4 Jahre Entstehungszeit auch als etwas ganz fundamental Wichtiges für die Qualität unseres Buches an. Ähnlich einem guten Wein. Auch der muss reifen.

Macht euch dieses Buch in eurem Golfspiel besser?

Ja, davon bin ich überzeugt. Grundsätzlich kann ich mir vorstellen, dass jeder Buchautor zutiefst von seinem Werk überzeugt ist. Auf jeden Fall gehören Ina und ich zu dieser Kategorie. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich in meinen nun über 30 Jahren, in denen ich mit dem Golfsport zutiefst verbunden bin, sehr vieles erlebt habe. Und viele dieser Erlebnisse kann ich nun rückblickend für mich erklären. Denn Sie haben vieles mit der persönlichen Struktur eines Menschen zu tun. Beispiele gefällig? Gerne!

Warum mogelt ein Spieler?-  (auch) wegen seinem Persönlichkeits-Profil!

Warum mögen viele Golfer kein Zählspiel, sondern haben viel mehr Freude an Captains-Choice Turniere, Scramble oder gemeinsame Vierer?- wegen seinem Persönlichkeits-Profil!

Wer benutzt ein Laser Gerät? Häufig ein bestimmter Persönlichkeits-Typus!

Wer spielt strategisch besonders cleveres Golf? Häufig ein bestimmtes Persönlichkeits-Profil!

Diese Liste könnte ich fast unendlich fortsetzten. Kurzum: in unserem Buch findet ein jedes Profil ausgiebige Erklärungen für seine Stärken und Schwächen im Golf. Und wer diese kennt (analysiert) und dann in bestimmten Situationen angemessene und somit zum Teil für Ihn neue Reaktionen zeigen kann, ja, der wird unweigerlich  besseres Golf spielen! Natürlich weiß ich als Golfprofessional, dass viele Teilbereiche dieses wundervollen Spieles eine technische Grundlage voraussetzten. Trotzdem weiß ich auch, dass viele Spielsituationen positiver gestaltet werden können, wenn ich zuvor ein anderes Mentales „Set-up“ einnehme. Darum kann ich mit Gewissheit behaupten, dass unser Golfbuch einen jeden Golfer besser machen wird!

Was hat mir dieses Buch gebracht?

Neben neuen Erkenntnissen der Deutschen Rechtsschreibung, hat mich die Arbeit an dem Buch noch sensibler für meine Zusammenarbeit mit Golfern gemacht. Ich bin so vermessen zu behaupten, dass ich schon vor der Entstehung des Buches, ein recht guter Golflehrer war. Jetzt jedoch gelingt es mir noch besser auf den jeweiligen Golfer, der zu mir in den Unterricht kommt, einzugehen. Ich kann einen Spieler aufgrund seiner Aussagen, seines Auftretens und einigen anderen Kleinigkeiten noch besser verifizieren und ihm damit noch Adressaten-gerechteren Unterricht zukommen lassen. Ich spüre, dass damit die Zufriedenheit beiderseits größer wird und die sportliche Entwicklung des Spielers deutlich schneller voranschreiten.

Meine Erwartungshaltung

Ob ihr es mir glaubt oder nicht: ich habe keinerlei Erwartungshaltung bezüglich der Verkaufszahlen des Buches! Alles was jetzt noch kommt, ist für mich die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Klar haben Ina und ich im Vorfeld einen detaillierten Marketingplan konzipiert. Diesen werden wir nun sukzessive in den nächsten Wochen umsetzen. Dann werden wir sehen, ob wir unser Buch in der Golfszene etablieren können. Trotzdem wird es an meiner Erwartungshaltung nichts verändern.

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, warum ich so denke? Die Antwort(en) darauf sind vielschichtig. In Zeiten von Facebook, Snapchat, Insatgram, Twitter und Co., ist es sicherlich nicht ganz von der Hand zu weisen, dass viele Menschen offensichtlich nur noch Zeit für Kurztexte haben. Diese (vermeintlich) knappen Zeitfenster von Menschen sind auch im Golfsport angekommen und seit längerem zu beobachten. Der Erfolg von 9 Loch Turnieren ist für mich daher keine Überraschung, sondern vielmehr ein Resultat dieser Zeitknappheit. Platzreifen, die in 5 Stunden erteilt werden, sind für mich ein weiterer Indikator dafür, dass Neugolfer mit einem deutlich definierten Zeitbudget ihre neue Sportart Golf, beginnen. All das kritisiere ich nicht, sondern bin offen für Veränderungen im Golfsport, wenn Sie neue Golfspieler hervorbringen. Schließlich bin und wäre ich ein unmittelbarer Nutznießer dieser Neugolfer.

Doch ich drifte ab… Was hat diese Zeitknappheit mit unserem Buch zu tun? Einfache Antwort: Ihr braucht Zeit für unser Buch. Denn unser Buch ist kein Bilderbuch (wir haben bewusst auf Bilder verzichtet, außer unseren 2 Autorenbildern). Es besteht aus sage und schreibe 364 Seiten. Alleine um den Fragebogen auszufüllen, der die Grundlage unseres Buches darstellt, sollte der Leser sich unbedingt Zeit & Muße nehmen, um über die Fragen nachzudenken und um Sie dann letztendlich ehrlich zu beantworten. Ob sich ein Golfer diese Zeit nehmen wird?

So, dass war für euch einmal ein kleiner Einblick in die Entstehung meines ersten Golfbuches.

Wenn ihr Interesse an dem Buch habt, dann bestellt es entweder als e-book oder als gedrucktes Exemplar bei den verschiedensten Anbietern oder in Büchereien.

Wer gerne ein Exemplar mit einer persönlichen Widmung haben möchte, dem sende ich selbstverständlich gerne ein Buch zu.

Viel Spaß beim lesen.

Euer Coach Fred

Melde dich JETZT zu meinem Golf Newsletter an!